Freie Wähler Nagold – Wir machen uns ein Bild vor Ort und erkunden die Vielfalt der Nagolder Schullandschaft:

Zu Besuch in der Lembergschule und in der Realschule.

 

Lembergschule

Realschule

Strahlender Schlusspunkt unserer Schulbesuche: Die Sanierung der Lembergschule weckt Lust auf weitere Schulsanierungen.

Auf dem Lemberg sah die Abordnung der Freien Wähler zum Abschluss ihrer Schulbesuche zwei ganz unterschiedliche Schulgebäude.

In der Lembergschule sind die Sanierungsarbeiten im Endspurt und viele Klassenzimmer und der Verwaltungstrakt erstrahlen schon im neuen Glanz.

Das Gebäude der Realschule hingegen ist in die Jahre gekommen. Da aktuell noch die Sanierung der Zellerschule und des OHG im Fokus stehen, mahnt der Rektor der Christiane-Herzog Realschule Andres Kuhn unablässig, dass man die Realschule nicht vergessen solle. Dabei werden es in den nächsten Jahren vor allem die kleinen Schritte sein, die gegangen werden müssen. Ein paar neue Fenster sind schon im Anmarsch und der neue Aufenthaltsraum, den die Schüler selber geplant haben, ist schon fix und fertig. Viele weitere kleine und große Aufgaben am und im Gebäude warten.

Eine ansprechendere und altersgemäße Gestaltung des Pausenhofs wünschte sich der Elternbeiratsvorsitzende der CHR Markus Geißler.

Die schlechten Busverbindungen zur Realschule aus den nördlichen Stadtteilen sprach Sandra Hörmann, Kandidatin für den Gemeinderat und in Pfrondorf wohnend, an. Die Schüler müssen am ZOB umsteigen. „Wir haben den Schulträger darauf hingewiesen und hoffen auf eine Verbesserung.“, bemerkte dazu CHR Konrektor Bernd Jung.

Ab dem kommenden Schuljahr werden größere Realschulen wie die CHR einen zweiten Konrektor bekommen. Aktuell sucht man im beengten Rektoratsbereich nach Räumen für ein Büro. „Ein Konrektor führt viele vertrauliche Gespräche mit Kollegen, Eltern und Schülern. Man kann ihn nicht einfach zu jemanden mit reinsetzen.“, befand Manuel Klumpp, der für die Freien Wähler kandidiert.

Den Wunsch nach mehr Autonomie, mehr finanziellen Spielräumen und Unterstützung bei den Themen Wartung von digitalen Geräten und Öffentlichkeitsarbeit durch den Schulträger nahm die Besuchergruppe der Freien Wähler mit.

„Wir werden als Gemeinderat in den nächsten Jahren darauf achten, dass die Rahmenbedingungen sich auch hier an der CHR beständig verbessern.“, versprach der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Gemeinderat Eberhard Haizmann den Vertretern der Schule.

Ein komplett anderes Bild in Sachen Gebäudezustand bot sich den Besuchern der Freien Wähler in der Lembergschule. An vielen Stellen wird zwar noch kräftig gebaut, aber vieles ist schon fertig. Und es ist gut geworden.

Rektorin Petra Brauer, die selber auf der Liste der Freien Wähler kandidiert, zeigte glücklich große und helle Klassenzimmer und viele Raumwünsche, die in Erfüllung gehen. Dass so eine umfangreiche Sanierung in der heutigen Zeit genau im Kostenrahmen bleibt, ist umso erfreulicher und spricht für die Architekten und die Mitarbeiter der städtischen Verwaltung.
Drei Punkte brennen Petra Brauer auf der Seele:

  • 1. Beamer und Dokumentenkameras auch für die Klassenzimmer der Erst- und Zweitklässler.
  • 2. Die Organisation des Ganztagesbetriebs. Es ist sehr schwer ausreichend qualifiziertes Personal in ausreichender Menge zu bekommen. So leidet allzu oft die Qualität der Betreuung. Matthias Flury sah die Idee der Freien Wähler bestätigt: „Wir brauchen ein städtisches Ganztageskonzept, das sich an tatsächlich Bedarfen orientiert und über eine gute Betreuungsqualität verfügt.“
  • 3. Und vor allem der fehlende Hausmeister an der Lembergschule. Krankheit und Engpässe gibt es immer wieder. Aber eine Sanierung im Endstadium ist ohne Hausmeister schwierig. Gerade jetzt in der Endphase wird Petra Brauers Unterricht immer wieder unterbrochen, weil ein Handwerker noch ganz dringend etwas braucht oder eine Frage hat. „Nicht gerade förderlich für den Unterrichtserfolg“, bemerkt Freie-Wähler Kandidatin Regine Rentschler, die an der benachbarten Realschule unterrichtet.

„Die Sanierung der Lembergschule macht Lust auf die weiteren Sanierungen.“, fasst Heida Rück, früher selber Schülerin der Lembergschule und heute Ortsvorsteherin von Mindersbach, den Besuch in ihrer ehemaligen Schule zusammen.

Stadtrat Ulrich Haman lässt die insgesamt sechs Schulbesuche der Freien Wähler Revue passieren und kommt zum Ergebnis: „Nagold hat gute Schulen, hier wird mit viel Herzblut tolle Arbeit geleistet. Engagierte Schulleitungen, Lehrer-Kollegien und Elternbeiräte leisten sehr viel zum Wohle der Kinder. Die Sanierungen aller Gebäude sind wirklich notwendig und werden die Arbeit des Gemeinderates in den nächsten Jahren bestimmen. Als eine der großen Aufgabe an den Schulträger nehmen wir aus den Schulbesuchen mit, dass wir eine zentrale Steuerung der Verwaltung in den Bereichen Digitalisierung, Öffentlichkeitsarbeit und Ganztagesbetreuung brauchen.“