Wir werden uns auch in Zukunft für eine solide Finanzpolitik der Stadt Nagold einsetzen!

 

Die aktuelle Haushaltslage der Stadt Nagold ist gut. Allerdings darf man nicht verkennen, dass zum einen der Stand der Verschuldung immer noch überdurchschnittlich hoch ist und zum anderen hohe notwendige Investitionen vor allem im Bereich Kinderbetreuung und Schulen warten.

Deshalb werden die Freien Wähler sich auch in Zukunft für eine solide Finanzpolitik der Stadt Nagold einsetzen: Die Ausgaben müssen stabil bleiben und die Einnahmen an der richtigen Stelle moderat erhöht werden.

Eine „Wünsch-Dir-Was“ Politik ist kurzfristig sicherlich nett, aber verbaut die Handlungsfähigkeit der Zukunft.

  • Der städtische Ergebnishaushalt hat ein Volumen von ca. 60 Millionen Euro.
  • Ca. ein Drittel davon sind Personalkosten.
  • Ca. ein Drittel davon geht in den Finanzausgleich. Zu diesen „Transferleistungen“zählt z. B. die Kreisumlage. Diese beträgt im Jahr 2019 ca. 10 Millionen Euro.
  • Von jedem Euro Gewerbesteuereinnahme verbleiben nur ca. 20 Cent in Nagold. Alles andere fließt in den Finanzausgleich.
  • Für die Kinderbetreuung im U3- und Ü3-Bereich nimmt die Stadt Nagold gut 8 Millionen Euro in die Hand. Knappe 3 Millionen Euro sind durch Zuschüsse von Land und Bund gedeckt. Über 56 Prozent der Kosten stemmt die Stadt Nagold selbst. Knappe 8 Prozent tragen die Eltern durch die Elternbeiträge.
  • Der Zuschuss für den laufenden Betrieb des Gertrud-Teufel-Seniorenzentrums lag im Jahr 2017 bei über 700.000€.